Es war einmal ....


... eine Kita-Leiterin namens Sebastiana, die durfte eine Projektarbeit schreiben zum Thema Frühe Förderung bei Kindern im Alter von 2-4 Jahren. Alles begann mit der Idee, dies mit einem Märchenzimmer zu verbinden.

Um diese Idee umzusetzen, musste Platz geschaffen werden. So waren schon bald fleissige Helferlein unter der Anleitung von Tania dabei, das bisherige Zimmer auszumisten.

Während sich die Einen auf die (Schatz)-Suche nach Spielen in den anderen Gruppen machten, waren Andere damit beschäftigt, die Möbel zusammen zu stellen, die im neuen Raum ihren Platz finden sollten.

Die Spannung bei den Kleinen war gross, da sie das emsige Treiben der Helferlein mitbekommen haben, aber das Zimmer nicht betreten konnten. Es blieb verschlossen. Wer hat wohl den Schlüssel? Was für Abenteuer erwarten sie? Wie lange es wohl noch dauert, bis sie es betreten dürfen?

Der Herbst ging vorüber, das Zimmer blieb verschlossen und der Winter kam. Vor lauter Weihnachtsvorbereitungen kamen die Kleinen gar nicht mehr auf die Idee nachzusehen, was passiert. Ob der Nikolaus das Geheimnis vielleicht lüftet?

Das neue Jahr begann und Tania hat sich öfters im Zimmer eingeschlossen um den Wändern ein neues Gewand zu schenken. Es rocht nach frischer Farbe. Was sie wohl für Bilder gemacht hat? Die Spannung steigt!

Die Tage vergingen, die Wochen und die Monate. Heute ist es endlich soweit.

Nach dem Mittagessen um halb Eins waren die Kinder der ENTEN-Gruppe auf dem Weg zum verschlossenen Zimmer. Sie durften das Zimmer offiziell eröffnen und das rote Band durchtrennen und als Erste durch das Tor schreiten. Viele leuchtende Augenpaare blickten auf so viele neue Sachen.

Eine neue Sitzecke mit kuscheligen Kissen, ein bunter Teppich und ein grosses Regal mit vielen Märchenfiguren, Spielen und Märchen- und anderen bunten Büchern. Bunt bemalte Wände und genügend Platz für eigene kreative Schmuckstücke wurden erschaffen.

Die fleissigen Helferlein haben es geschafft, mit wenig neuen Materialien aus ALT was NEUES zu zaubern und dem Märchenzimmer das neue Gesicht zu geben.

Die Enten durften sich umschauen und bekamen die Gelegenheit, dem Zimmer auch eine Verschönerung zu verpassen.

Mit bunt bemalten Händen drückten sie dem Fenster einen Stempel auf und als kleine Belohnung suchte sich jeder ein kleines Märchenbüchlein aus.

Zufrieden nach der Aufregung konnten die Kleinen sich zum Mittagsschlaf hinlegen und vielleicht vom ersten Märchen träumen.

Danke den vielen fleissigen Helferlein für dieses tolle Zimmer und viel Spass den lernfreudigen Kleinen!